Mein Dreigestirn 🙂

Nachdem ich Anfang 2016 den Wechsel von Nikon DX zu FX beschlossen und dann durchgefĂŒhrt hatte, war von Anfang an klar das ich meinen Objektivpark nochmals erweitern musste. Das hier ist kein technisch fundierter Test, lediglich meine persönliche Beschreibung dieser tollen Linsen. Ich finde man sieht bei den Beispielbildern sehr schön die verschiedenen Bildwirkungen.

Zuallererst musste eine 35mm Brennweite her. Ich besitze zwar das Nikon 35mm Series E, allerdings ist es mir nicht Lichtstark genug und alles ist manuell. SelbstverstĂ€ndlich gibt es auch noch Objektive mit einer Licht- stĂ€rke von 1.4, allerdings sind die mir dann doch etwas zu teuer (1800 € zu 550€). Ich habe mein Objektiv ĂŒber Amazon bestellt und bin sehr zufrieden damit. Es ist klein, leicht und bildet minimal abgeblendet schon sehr scharf ab. Dieses Objektiv ist eine klassische Reportagelinse und sollte in keinem Rucksack fehlen!

35mm ‱  f1.8 ‱ ISO1600 ‱ 1/125

Die neue Nummer 2: Das Nikon AF-S 24mm 1.8 !  Dieses Objektiv habe ich ebenfalls bei Amazon bestellt. Neue Objektive kaufe ich generell immer im Netz, denn sollte was nicht passen kann ich es ganz unkompliziert zurĂŒck senden. NatĂŒrlich gibt es auch bei diesem Objektiv noch eine 1.4er Variante, allerdings kostet das 2000 € und ist fĂŒr mich völlig ĂŒbertrieben. FĂŒr jemanden der mit der Fotografie sein Geld verdient mag das anders sein, aber fĂŒr den Hobbyfotograf ist das schon eine ordentlich Hausnummer…  Mit dem 24mm fotografiere ich vorallem in GebĂ€uden und StĂ€dten. Auch ist die Verzerrung noch nicht so ausgeprĂ€gt wie bei 20mm oder 16mm… Aufgrund der geringen Naheinstellgrenze kommen ganz ungewohnte, aber sehr interessante Bilder dabei raus 🙂

24mm ‱ f1.8 ‱ ISO640 ‱ 1/640

Last but not Least:  Nikon AF-S 20mm 1.8 ! Dieses Objektiv ist noch etwas extremer als das 24mm 1.8 und sollte das untere Ende meines Objektivparks werden (Tokina 11-16mm mal Außen vor gelassen). FĂŒr mich ĂŒberzeugt das Objektiv vorallem in beengten RĂ€umen und beim Freistellen von Fahrzeugen, aber auch bei Landschafts- und Astroaufnahmen soll es ganz gut sein. Ich muss zugeben das ich es relativ wenig benutze, da ich mich an der Bildwirkung sehr schnell satt sehe. Die ersten Astroversuche fand ich aber ganz schön (klar Luft nach Oben gibt es immer :-))

20mm ‱ f2.2 ‱ ISO3200 ‱ 10 Sekunden

Mit diesen 3 Objektiven  bin ich nun wirklich gut gerĂŒstet, je nach Ausflugsziel stelle ich mir meinen Rucksack anders zusammen.

Welches sind eure liebsten Festbrennweiten? Und welche nutzt ihr fĂŒr was?

 

 

 

5 thoughts on “Mein Dreigestirn”

      1. Hallo,

        85 1.8D auf einer D700…und fĂŒr was kann man sich ja jetzt wohl denken ;).

        Hallo,

        ich habe es damals 2012 zu einem Formuspreis von 200€ bekommen. Da hat es noch fast 300 gekostet und das G. war noch in Regionen, dass konnte ich einfach nicht bezahlen.

        Dann sind mit 9 Blendenlamellen lieber, auch wenn sie nicht gerundet, als 7.

        Das Teil bildet nicht sichtbar schlechter ab als die G Variante. Und ab f2.0 bzw. f2.2 ist es mir schon fast zu scharf.

        Ich bin total hÀppie mit dem Glas. Und gebe es nur noch in die Vitrine ab, sollte es mal kaputt gehen, denn es klingt eigentlich immer kaputt, ist halt plastic fantastic.

        Mfg

        Glaspixel

        1. Ich frage deshalb, weil ich fĂŒr solche Zwecke gerade mein Tamron 90mm 2.8 verwende. Ich könnte mir aber vorstellen das Tamron zugunsten des 85mm zu verkaufen, allerdings weiss ich dann nicht welche Version. (Die D Varinte ist vom Preis her schon sehr interessant…)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.