Die Uhrenfabrik – alle Rädchen stehen still

Wie immer bei unseren Touren geht es früh los, ich treffe mich diesmal mit einem Gleichgesinnten bereits um 6:30 Uhr. Zusammen fahren wir zu unserem heutigen Lost Place: Eine längst aufgegebene Uhrenfabrik. Als wir angekommen sind dämmerte es schon und ich hatte meine Zweifel ob wir überhaupt ungesehen in diesen großen Komplex kommen würden.

Nachdem wir uns durch ein kleines Fenster gedrückt hatten und wie immer erstmal bis ganz nach oben gegangen waren, war ich doch froh dass wir erst so spät dort waren, denn wir sollten einen wunderschönen Sonnenaufgang erleben! 🙂

Zwar wurde auch hier schon alles durchgewühlt und an der ein oder anderen Stelle auch schon etwas randaliert, dennoch kann man noch einige tolle Motive finden.

Ich konnte es einfach nicht lassen den Sonnenaufgang in meine Fotos einzubinden. Mitten in der Stadt, hoch oben über dem Gewusel der Städter, war das schon eine tolle Stimmung. Alles war ganz still, fast schon gespenstisch…

Dieses Mal wollte ich mir endlich mal Zeit beim Fotografieren lassen und kein Detail verpassen. Dieses kleine Uhrwerk steht schon ewig rum und hatte richtig viele Details zu bieten.

Sogar diese Schaumstoffklötze lagen schon so lange rum das sie sofort zerfielen als ich darüber gegangen bin. :-0

Bei unserem Weg nach unten kamen im ehemaligen Montagebereich an. Ja hier schlägt das Mechanikerherz höher: Kleine Rundtakter, filigrane Pressen und allerlei Werkzeug.

Nach gut 2.5 Stunden sind wir einmal durch das 6 Stöckige Gebäude geschlendert und konnten viele Eindrücke von längst vergangenen Tagen gewinnen. Es hat sich wirklich mal wieder gelohnt so früh raus zu gehen. 🙂

Könnt ihr euch vorstellen wie es ist mitten in der Stadt, hoch oben zu sein und auf das morgendliche Stadtleben hinunter zu sehen und zu wissen das niemand mit eurer Anwesenheit rechnet? Habt ihr auch schon solche Erfahrungen gemacht?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.